In my own words… meine Geschichte zur Brust­vergrös­serung

Dr. Kelly Vasileiadou
Dr. Kelly Vasileiadou
14. November 2022
Eine Brustvergrösserung ist ein Prozess, den man nicht einfach so machen lässt. Sie haben sich vielleicht schon gefragt, wie man sich dabei fühlt und wie es einem ergeht.

Eine meiner Patientinnen hat sich dazu bereit erklärt, mir ihre Geschichte zu erzählen. Nachfolgend schildert sie in ihren eigenen Worten jeden einzelnen Aspekt des Prozesses – von der ersten Beratung bis zur Genesungsphase.

Konsultation Brustvergrösserung

Bei meiner Konsultation mit Dr. Kelly wusste ich nicht, was mich erwartet. Ich war mir meines Körpers sehr lange Zeit nicht bewusst. Ich hatte das Gefühl, dass meine Brüste komisch aussahen und ich die einzige Person auf der Welt war, die so aussah. Ich wollte in bestimmte Oberteile passen, ohne dass sie an mir hängen und mich zu dünn und ungesund aussehen lassen.

Nachdem ich das Verfahren mit Dr. Kelly durchgesprochen hatte, fühlte ich mich wohler. Sie beruhigte mich auf eine Weise, die ich nicht erwartet hatte. Ich hatte bereits andere Ärzte erlebt und dies war unvergleichlich. Ich hatte das Gefühl, dass ich jetzt wusste, was ich zu erwarten hatte. Und sie wusste, was ich erreichen wollte.

Nachdem sie das Verfahren erklärt und alle meine Fragen beantwortet hatte, sahen wir uns die verschiedenen Optionen für das Brustimplantat an. Ich hatte mich bereits über die verschiedenen Grössen informiert und Bilder auf der Website gesehen, sodass ich eine ziemlich gute Vorstellung davon hatte, welche Grösse ich haben wollte. Ich hatte anfangs Körbchengrösse A und wollte Körbchengrösse C haben. Zu Beginn gefielen mir 300cc Brustimplantate. Dann bin ich auf 325ml und sogar 350ml gegangen. Mir gefiel das Aussehen der grösseren Grösse, aber ich war besorgt, dass andere Leute es bemerken würden. Ich bin ein sehr bescheidener Mensch, deshalb wollte ich nicht auffällig oder unnatürlich aussehen. Nachdem ich mich in der Computersimulation gesehen hatte, entschied ich mich für die grössere Grösse, da sie einfach besser zu meinem Körper passte. Die Proportionen waren genau richtig für meinen Körperbau. Letztendlich habe ich auf die Erfahrung von Dr. Kelly vertraut.

Termine vor der Operation

Die nächste schwierige Entscheidung war die Wahl des besten Termins für die Operation. Ich wusste, dass ich den Eingriff vor dem Sommer durchführen lassen wollte, damit die Operationsnarben abheilen konnten und ich bequem einen Badeanzug tragen kann. Ausserdem wollte ich nicht, dass meine Familie und Freunde mich sehen, während ich geschwollen war und mich an meinen neuen Körper gewöhnen musste. Ich entschied mich für Dezember, damit ich bis zum Sommer vollständig erholt war. 

Bei all dem bin ich so froh, dass mich die OP-Assistenten und Krankenschwestern an die Hand nahmen (fast wörtlich) und die nächsten Schritte sehr eng mit mir gingen. Von der Organisation der Voruntersuchungen, in meinem Fall Blutbild und Mammographie, bis zur Bereitstellung aller Informationen und Formulare für den eigentlichen Eingriff und die Anästhesie. Wir vereinbarten auch den Termin, an dem mich die Anästhesistin vor der Operation anrief.

Der Tag vor der Operation

Am Tag vor meiner Brustvergrösserung hatte ich so viele gemischte Gefühle und fühlte mich, als würde ich wie ferngesteuert herumlaufen. Der chirurgische Assistent rief an, um den Eintritt in die Klinik zu arrangieren und stellte eine ganze Reihe von Fragen, um sicherzustellen, dass ich alle meine Sachen beisammen hatte. Als die Anästhesistin anrief und meine Krankengeschichte durchging, hatte ich das Gefühl, dass ich bereits in sehr guten Händen war. Sie kümmerten sich so sehr um meine Gefühle und mein Wohlbefinden.

Ich war sehr nervös, dass ich etwas falsch machen oder etwas vergessen würde. Gleichzeitig fühlte ich mich überfordert, weil ich nicht alles für die Operation vorbereitet hatte. Am nervösesten war ich, dass es zu Komplikationen kommen könnte oder dass ich unnatürlich aussehen würde. Ich konnte es kaum erwarten, bis die Operation vorbei war, damit ich aufhören konnte, mir ständig Sorgen zu machen.

Der Tag meiner Brustvergrösserung

Ich war aufgeregt, dass der Tag der Operation endlich gekommen war. Ich war extrem nervös und machte mir Sorgen, was alles schiefgehen könnte. Sobald ich das Operationszentrum betrat, ging alles sehr schnell:

  • Ich wurde in mein Privatzimmer gebracht und die Pfleger bereiteten mich auf die Operation vor.
  • Ich traf mich mit der Anästhesistin und sie stellte mir ein paar Fragen. Das war der Punkt, an dem mir klar wurde, dass es von hier aus kein Zurück mehr gibt.
  • Dr. Kelly kam herein und fragte mich, ob ich irgendwelche Fragen hätte. Dann markierte sie mich für die Operation. Ich war sehr beruhigt danach.
  • Danach wurde ich in den Operationssaal gebracht. Sobald ich den Operationssaal betrat, wurde mir eine Infusion gelegt. Ich schlief ein und erinnere mich nicht mehr an den Eingriff.

Das nächste, was ich wusste, war, dass ich in meinem Privatzimmer aufwachte. Die Pfleger und die Anästhesistin sorgten dafür, dass es mir die ganze Zeit über gut ging. Zuerst fühlte ich mich sehr müde, und es fiel mir schwer, meine Augen offen zu halten. Aber ansonsten fühlte ich mich sehr gut. 
Die Pfleger kümmerten sich mit viel Liebe zum Detail um mich. Mein Mann war mit mir im Aufwachraum. Ich konnte gut herumlaufen, ich hatte nur ein bisschen Schmerzen. 

Dann kam Dr. Kelly, um mich zu sehen und die Operation zu besprechen. Es gab keine Schwierigkeiten während der Operation, und sie war überzeugt, dass wir die richtige Entscheidung für ein grösseres Implantat getroffen hatten. Die Pfleger vergewisserten sich auch, dass alles in Ordnung war, und dann konnte ich nach Hause gehen. Sie schickten mir die postoperativen Anweisungen, die ich bereits vor der Operation erhalten hatte, noch einmal per E-mail zu und besprachen sie mit mir in meinem Zimmer.

Erholung nach einer Brustvergrösserung

Tag 1 nach der Brustvergrösserung

Am Tag nach meiner Brustvergrösserung wachte ich mit starken Schmerzen auf, als ob ich mir einen Muskel gezerrt hätte. Es war schwierig, aus dem Bett aufzustehen, aber der Schmerz war erträglich.

Ich liess es ruhig angehen und verbrachte den grössten Teil des Tages auf der Couch. Es fühlte sich besser an, aufrecht zu sitzen, als ganz flach zu liegen. Ich war geschwollen und wollte unbedingt duschen und sehen, wie meine neuen Brüste aussahen.

Tag 2 nach der Brustvergrösserung

Ich war immer noch wund und geschwollen. Ich wollte, dass es mir schnell besser geht, aber ich wusste, dass es Zeit braucht, um zu heilen. Am zweiten Tag konnte ich meine Arme ein wenig mehr heben. Meine Muskeln schienen besser zu werden, aber meine Nähte waren unangenehm. Es fühlte sich an, als ob das Gewicht des Implantats und die Entzündung auf meine Nähte drückten.

Ich hatte meinen Nachuntersuchungstermin bei Dr. Kelly. Die Assistenten entfernten die postoperativen Verbände und Dr. Kelly sagte, dass alles gut und normal aussah, was mich sehr beruhigte. 

Es war das erste Mal, dass ich meinen Kompressions-BH komplett ausziehen und meine Brüste genau betrachten konnte. Als ich sie zum ersten Mal sah, hatte ich das Gefühl, dass sie riesig waren! Sie waren geschwollen und sahen so seltsam aus, weil sie steinhart waren. Ich habe einfach versucht, positiv zu bleiben, weil ich wusste, dass sie sich von Tag zu Tag verändern würden.

Das Duschen war eine kleine Herausforderung. Es war schwierig, meine Haare zu waschen, und es war unangenehm, meine Brust und meine Achselhöhlen zu waschen.

Tag 3 nach der Brustvergrösserung

Es tat nicht mehr so weh, aber die Nähte fühlten sich immer noch ein wenig schmerzhaft an. Die Dusche hat dazu beigetragen, meine Muskeln ein wenig zu entspannen. Ich konnte meine Arme jetzt fast vollständig über den Kopf heben und ich konnte gut laufen.

Ich brauchte keine Schmerzmittel. Ich versuchte, mich an meinen neuen Körper zu gewöhnen, und es fühlte sich ein wenig unangenehm an. Ich merkte, dass es Zeit brauchte, sich daran zu gewöhnen. Es fühlte sich tatsächlich besser an, im Haus herumzulaufen, als auf der Couch zu sitzen. Wenn ich zu lange auf der Couch sass, schienen meine Muskeln und die Nähte weh zu tun.

Tag 5 nach der Brustvergrösserung

Ich hatte jede Nacht auf der Couch geschlafen. Das machte es einfacher, auf dem Rücken zu schlafen, denn normalerweise schlafe ich auf dem Bauch. Ich begann, mich ein wenig deprimiert und unwohl zu fühlen. Warum habe ich mir das nur angetan? Ich fühlte mich so unwohl und wollte mich einfach wieder wie ich selbst fühlen.

Ich habe versucht, mich an meinen neuen Körper zu gewöhnen. Ich wollte mich wieder normal fühlen, damit ich alles tun konnte, was ich gerne tun wollte. Es war schwer, alltägliche Aufgaben zu erledigen, wie z. B. Lebensmittel einkaufen und die Tüten tragen, Wäsche waschen, den Müll rausbringen und das Haus putzen.

Tag 6 nach der Brustvergrösserung

Als ich aufwachte, fühlte ich mich wieder ein bisschen mehr wie ich selbst. Ich fühlte mich selbstbewusster und begann, mich an meinen neuen Körper zu gewöhnen. Es begann mir egal zu sein, ob die Leute bemerkten, dass ich eine Brustvergrösserung hatte. Ich glaubte, dass ich die richtige Implantatgrösse für meinen Körpertyp gewählt hatte. Ich fand, dass sie natürlich aussahen und zu meiner Figur passten. Ich wusste, dass sie noch natürlicher aussehen würden, wenn sie erst einmal sinken würden.

Tag 7 nach der Brustvergrösserung

Ich fühlte mich gut und gewöhnte mich an meine Brustimplantate. Ich fühlte mich weniger unbehaglich in meinen Oberteilen. Ich hatte wieder mehr Gefühl. Meine Brüste fühlten sich anfangs ein wenig taub an, und ich hatte ein etwas seltsames Nervengefühl. Im Grossen und Ganzen war ich froh, dass ich mich für diesen Eingriff entschieden hatte. Ich fühlte mich jetzt viel wohler. Ich fing an, im Bett zu schlafen, statt auf der Couch. Ich schlief immer noch auf dem Rücken, weil es unbequem war, auf der Seite zu schlafen.

Woche 2 nach der Brustvergrösserung

Ich fühlte mich erstaunlich gut. Die Narben sahen schon ziemlich verheilt aus. Das seltsame Gefühl in meiner einen Brust hatte nachgelassen und ich hatte wieder Gefühl in beiden Brüsten. Ich hatte das Gefühl, dass meine Brüste fast jeden Tag ihre Form veränderten. Die Schwellungen schienen zurückzugehen, aber sie waren immer noch hart und sassen hoch auf meiner Brust. Ich hoffte, dass sie nicht viel kleiner werden würden, denn ich war mit der Grösse, die sie jetzt hatten, zufrieden.

Woche 3 nach der Brustvergrösserung

Ich war happy und zufrieden mit meinen Ergebnissen. Meine Brüste fingen an, Form anzunehmen und normal auszusehen, und ich fühlte mich jetzt ein wenig selbstbewusster. Meine Blusen und Pullover, die ich vor der Operation trug, passten und sahen jetzt noch besser aus. Sie waren zwar etwas enger, aber sie sassen besser. 

Ich fing an, mein Trainingsprogramm wieder aufzunehmen. Leichtes Joggen und Radfahren halfen mir dabei. Ich fühlte mich ziemlich ausser Form, aber es wurde jeden Tag besser. Meine Brüste sahen nicht mehr so hart aus und fühlten sich auch nicht mehr so an wie vorher. Sie waren immer noch empfindlich, und ab und zu hatte ich Nervenschmerzen, aber insgesamt denke ich, dass ich die perfekte Grösse gewählt habe, und ich bin sehr froh darüber.

Woche 6 nach der Brustvergrösserung

Endlich war es an der Zeit, meinen Kompressions-BH auszuziehen (Extra-Tipp: besorgen Sie sich ein zweites Exemplar in einer anderen Farbe). Was für eine Erleichterung. Ich wusste, dass es wichtig war, die Empfehlung von Dr. Kelly zu befolgen, ihn so lange zu tragen, aber am Ende fühlte er sich sehr einschränkend an. Ich ging los, um mir neue BH’s und Unterwäsche zu kaufen, die zu meiner neuen Brust passen. Mein Mann hatte mir bereits neue BH’s geschenkt, was mich ein wenig überraschte, da er mir schon seit einiger Zeit keine Unterwäsche mehr gekauft hatte. Die Operation muss auch bei ihm etwas bewirkt haben. 

3 Monate nach meiner Brustvergrösserung

Es war an der Zeit, Dr. Kelly noch einmal zu treffen, um meine letzte Kontrolle durchzuführen. In den letzten Wochen hat meine Brust eine schöne runde Form angenommen. In den ersten Wochen nach der Brustvergrösserung war ich ein wenig besorgt, dass die Leute meine Veränderung bemerken würden. Ich hatte Angst, dass sie mich verurteilen würden. Aber dieses Gefühl verflog sehr schnell. Warum sollte ich mich für die Gefühle anderer Leute verantwortlich fühlen? Es war meine Entscheidung, und ich fühle mich gut dabei.

Nach den ersten Kontrollbildern, die von den netten MPA’s gemacht wurden, sah ich den Vorher-Nachher-Vergleich und musste zweimal hinschauen. War das wirklich ich? Ich hatte das Gefühl, dass ich die absolut richtige Entscheidung getroffen hatte.

Über Dr. Kelly

Dr. Kelly Vasileiadou

Fachärztin FMH für Chirurgie & Gründer und CEO Dr. Kelly®
Schönheit ist nicht Perfektion. Ihr Gesicht oder Ihr Körperbild so zu verfeinern, dass Ihre natürliche Schönheit verbessert oder wiederhergestellt wird – das ist meine Mission. Ihr Vertrauen verpflichtet mich, Ihnen exzellente Medizin und aussergewöhnliche Betreuung zu bieten. Mein Team und ich arbeiten unermüdlich, Sie zufriedenzustellen. Dafür stehe ich mit meinem Namen.

Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin bei Dr. Kelly®.

Bevor Sie sich für eine Behandlung entscheiden, haben Sie die Möglichkeit eine persönliche und unverbindliche Konsultation zu führen. Unser Ziel ist es, Sie nicht nur medizinisch, sondern auch von Mensch zu Mensch zu betreuen. 

Dr. Kelly® | Ästhetische Chirurgie und Medizin
by Dr. Kelly Vasileiadou

Luzernerstrasse 72
CH-6333 Hünenberg See

Mo – Fr 9 - 18.30 Uhr
Sa – So Geschlossen