Warum verachten wir Frauen für eine Schönheits-OP?

scroll

In meiner Klinik ist es ein sehr häufiges Szenario: Eine Frau, die bar bezahlt, weil sie nicht will, dass ihr Ehemann oder ihre Familie herausfindet, dass sie eine Schönheits-OP oder ästhetische Behandlung bei mir hatte. Eine Frau, die keinen Beweis in der Kreditkartenabrechnung hinterlassen möchte, der sie mit einem Besuch bei einer ästhetischen Klinik verbinden würde.

Das Jahr 2018: Privatsphäre zählt doch

Anfangs war ich überrascht, einen solchen Fall im Jahr 2018 in der Schweiz, dem Zentrum Europas, zu erleben. Dann begann ich, es zu akzeptieren und lernte, es zu respektieren. Ich passte meine Sprechzeiten so an, dass sich meine Patienten nicht treffen; ich mietete zusätzliche Parkplätze in der Garage unter der Klinik, damit meine Patientinnen ungesehen kommen und gehen können

Aber ich kann immer noch nicht aufhören darüber nachzudenken: Warum verteufeln wir Frauen, die ästhetische Behandlungen, eine Schönheits-OP oder kosmetischen Eingriff vornehmen lassen?

Wie Schönheitsoperationen das Selbstbild verändern können: Ein aufschlussreiches Interview

Vor einigen Jahren las ich zufällig ein Interview von Lisa Kudrow (manchen besser bekannt als Phoebe aus der Serie „Friends“). Darin sprach die Reporterin sie auf ihre Nase an. „Das war lebensverändernd“, sagte sie offen. „In meinem Kopf veränderte ich mich komplett. Ich liess den Eingriff im Sommer machen, bevor ich auf eine neue High-School ging. Es gab viele Leute, die sich nicht vorstellen können, wie schrecklich ich vorher aussah. Das war eine sehr gute Veränderung.“

Im Freundeskreis hätte diese Aussage vielleicht keine grosse Aufmerksamkeit erregt; mit unseren besten Freunden sprechen wir offener darüber, sich unter das Messer zu legen. Aber in der Öffentlichkeit ist diese lockere Akzeptanz einer Schönheits-OP eine fast radikale Ansicht.

Schönheits-OP: Vorher und Nachher

Lisa Kudrow: Eine Schönheits-OP und ihre Folgen.

Ich weiss, wovon ich rede, ich hatte selbst eine Schönheits-OP.

Lisa Kudrow ist kein tragisches Opfer unfairer Schönheitsstandards. Lisa Kudrow ist keine Schönheits-besessene Frau auf ihrem Weg, wie Ihr Vorbild auszusehen. Lisa Kudrow ist nicht jemand, der glaubt, dass ihr Selbstwert völlig davon abhängt, wie sie aussieht. Stattdessen ist sie einfach eine Frau, die vor Jahren eine Nasen-OP bekommen hat und sich so fühlt, als würde es ihr Leben ein bisschen besser machen. Manchmal ist es wirklich so einfach.

Ich weiss das, weil ich auch einen kosmetischen Eingriff hatte. Wenn ich den Leuten erzähle, dass ich nach der Schwangerschaft einen Brust-Lift und eine Fettabsaugung meines Bauches hatte, sagen sie mir oft, dass dies nicht wirklich zählt. „Das zählt nicht; das ist in Wirklichkeit keine Schönheits-OP. Sie haben es aus gesundheitlichen Gründen getan, korrekt? Sie wollten sich nur fitter fühlen“.

Vergib mir, denn ich habe gesündigt

Manchmal stimme ich ihnen zu. Nicht weil sie Recht haben, sondern weil es sich nicht lohnt. Sie haben sich Ihre Meinung bereits gebildet; dass ich die unverzeihliche Sünde nicht begangen habe, meinen Körper aus rein ästhetischen Gründen chirurgisch zu verändern. Das ist für die Eitlen. Das ist für die Oberflächlichen. Und ich bin nicht eitel und oberflächlich.

Die Wahrheit ist, es war aus ästhetischen Gründen.

Ich mochte die Proportionen nicht mehr, die mein Körper nach der Geburt meiner Tochter annahm. Meine alten Klamotten passten nicht mehr; meine Ernährung oder Sport konnten meine Figur nicht dramatisch verändern und es gab keinen einzigen Sport-BH, der meine hängenden Brüste angemessen kontrollieren konnte, wenn ich joggte. Das Gefühl körperlicher Leichtigkeit und die Tatsache, wieder die Kleider zu tragen, die ich liebe, machten die ästhetische Operation so wertvoll, dass ich niemals versuchte, den Eingriff als etwas zu rechtfertigen, das ich für meine Gesundheit getan habe.

Sünde Schönheitsoperation?

Schönheits-OP: Vergib mir, denn ich habe gesündigt.

Ästhetische Chirurgie und die Psychologie

Die Forschung zeigt, dass Frauen wie Kudrow und ich in der Tat die Norm sind. Eine Studie ergab, dass nur 12% derjenigen, die eine ästhetische Operation vornehmen lassen, unrealistische Erwartungen haben. Die Mehrheit, die sich unter das Messer legten, rechnete nicht damit, dass ein kleiner Eingriff all ihre Probleme lösen oder sie zu einer neuen Person machen würde.

Als Folge davon erfuhren sie eine Zunahme von Zufriedenheit und Selbstvertrauen nach ihrer Schönheits-OP. „Im Vergleich zu den Patienten, die keine plastische Chirurgie hatten, fühlten sich diese Patienten gesünder, waren weniger ängstlich, hatten ein höheres Selbstwertgefühl und fanden insbesondere die betroffene Körperstelle, aber auch ihren gesamten Körper als Ganzes, attraktiver,“ so die Autoren der Studie. „Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.“

Besseres Selbstwertgefühl nach der Schönheits-OP

Ästhetische Medizin macht glücklich.

Über Schönheitsoperationen und Körperbilder zu sprechen, ist schwierig. Für uns alle

Der Druck, auf eine bestimmte Art und Weise auszusehen, ist real; und im Zeitalter von Smartphone-Kameras, Selfies und sozialen Medien ist dieser Druck noch grösser. Nach Angaben der American Society of Plastic Surgeons ist die Anzahl der Eingriffe seit 2011 um 5 Prozent gestiegen, wobei minimal-invasive Eingriffe, wie z.B. Fillerinjektionen das Wachstum bestimmten. Die körperlichen Veränderungen von Prominenten wie Kylie Jenner, Renée Zellweger und Uma Thurman mussten auch als Negativbeispiele für Schönheits-OPs und ästhetische Behandlungen herhalten und dienten der „Beschützt die Frauen vor sich selbst“ Bewegung als vielzitierte Beispiele.

Es gibt noch viel zu tun. Manchmal brauchen wir aber einfach eine Pause.

Viele argumentieren, dass wir das System zerlegen sollten, das Frauen das Gefühl gibt, dass sie auf eine bestimmte Art und Weise aussehen müssen, um sich schön zu fühlen. Ich stimme zu, dass noch viel zu tun ist, um Frauen unterschiedlicher Ethnien, Altersgruppen und Körpertypen das Gefühl zu geben, dass sie tun können, wonach ihnen der Kopf steht. Wir brauchen mehr Mindy Kalings, Gina Rodriguezes und Helen Mirrens, um uns zu zeigen, was was ist.

Während wir diese wichtige Arbeit machen, müssen wir aber auch Platz für die Tatsache schaffen, dass viele Frauen sich, nachdem alles gesagt und getan ist, immer noch für eine kleine ästhetische Operation oder Schönheits-OP entscheiden. Und wir müssen lernen, hinzunehmen, dass dies auch in Ordnung so ist.

Nicht jede Schönheits-OP ist ein Leuchtfeuer für den Feminismus

Wir können hier weiter ausholen, was es heisst, schön zu sein, ohne solche Entscheidungen zu verurteilen. Hier geht es nicht um den „Meine-freie-Wahl“ Feminismus, sondern darum, dass die reale Befreiung von Frauen die Möglichkeit beinhalten muss, dass nicht jede einzelne Entscheidung gegen das, was sie für das Kollektiv bedeutet, abgewogen werden sollte. Denn manchmal ist ein Facelift wirklich nur ein Facelift.

Wir müssen nicht nur Schönheitsideale und die Toleranz erweitern, sondern auch die schädliche – ganz zu schweigen sehr sexistische – Idee bekämpfen, dass unser inneres Selbst und unser äußeres Selbst einander widersprechen. Die Art, wie wir über Frauen sprechen, die eine ästhetische Behandlung vornehmen lassen, geht davon aus, dass die Sorge um unser Aussehen und die Sorge um unsere Seele ein Nullsummenspiel ist.

Andy Warhol über Schönheit

Andy Warhol: Schönheit ist ein Zeichen von Intelligenz

Schönheit ist ein Zeichen von Intelligenz

Dies ist eine Logik, die nahelegt, dass äusserliche Unwahrheiten («Fakeness») ein Symptom innerer Unwahrheit, ja sogar Dummheit ist. Und alles, was uns einfällt, wenn wir eine Frau sehen, die sich für eine Schönheits-OP entschieden hat, ist, dass wir den Kopf schütteln. Wir schütteln den Kopf aus Angst und Abstossung (und nur ein bisschen aus Selbstgerechtigkeit).

Aber warum? Ich weiss, es ist passé zu sagen, dass Frauen alles haben können. Aber in diesem einen Fall glaube ich, dass wir es wirklich sagen können. Wir sind mehr als fähig, mit Lippenstift nach innerer Wahrheit zu suchen, Feministinnen mit Facelifts zu sein oder etwas „Falsches“ zu wählen und gleichzeitig sehr real zu sein.

Und ich stimme absolut mit Andy Warhol überein: Schönheit ist ein Zeichen von Intelligenz.